Wir sind jetzt zusammen!

Als im Jahr 2000 die Donnerstagsdemos durch Wien zogen, um gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung zu protestieren, war widerständiges Knistern in der Luft zu spüren. Und genau diesen Geist holen wir auf die Straßen zurück! Lauter, lustvoller und kämpferischer als zuvor zeigen wir gemeinsam, was wir von Schwarz-Blau und seiner Politik halten – nämlich gar nix.

So soll es jeden Donnerstag heißen:

Wir sind jetzt zusammen!

Und den Regierenden, Nutznießer_innen und Mitläufer_innen werden wir ausrichten:

Ihr werdet euch noch wundern, wer da aller geht!

Support! Support! Support!

Eine der am häufigsten gestellten Fragen an uns:

„Wie werden Technik, Wagen, Bühne, Flyer etc. Woche für Woche bezahlt?“

Die einfache Antwort: Neben viel ehrenamtlicher Arbeit aller Beteiligten ausschließlich durch eure Spenden und den Verkauf von Donnerszeux.

Also weil wir ja jetzt schon 11 Wochen zusammen sind: Wenn du etwas Geld übrig hast, hilf mit, damit es noch viele Donnerstage geben kann. Nämlich solange sie so notwendig sind:

EmpfängerIn Haderer
IBAN AT27 6000 0102 1036 6038
BIC BAWAATWWXXX

Geschenke gesucht?

Wenn du auf der Suche nach Geschenken bist. Wenn du zeigen willst, dass wir wieder fix z’sam sind oder deinen Liebsten etwas ans Herz legen willst, das unsere Verbundenheit auch nach Außen hin zeigt, hej, dann gibt es bei den Do!-Demos immer den Do!-Stand. Am Do!-Stand bei den Do!-StandlerInnen ist für jede, jeden und uns alle etwas dabei.

Oder gleich online unten auf der Donnerszeux-Seite bestellen.

Du supportest uns damit doppelt. Ein kleiner Teil des Kaufpreises geht in die Orga-Kasse und du zeigst vor aller Welt, dass wieder Donnerstag ist!

Am 28. Februar ist wieder Donnerstag!

Es ist unser 19. Do-Date und es wird wieder heißen: „Wir sind jetzt zusammen!” ❤️🔥✊🏽

außerdem im selben Atemzug:
Meidling tanzt den Widerstand!

Reichtum für wenige, Armut für viele. Die schwarzblaue Regierung hat das nicht erfunden. Sie sind auch nicht die Ersten, die den Besitz der Vermögenden verteidigen und denen, die wenig haben, auch noch das letzte Hemd ausziehen. Schwarzblau hat sich weder das Konkurrenzprinzip noch das Recht der Stärkeren selber ausgedacht und auch nicht die zunehmende Spaltung und Entsolidarisierung in der Gesellschaft.

Chauvinismus neu angestrichen

Nichts davon ist neu. Auch nicht die vielerorts spürbaren Machtbeziehungen, die auf Sexismus und Rassismus aufbauen. Schon gar nicht die koloniale Ausbeutung des globalen Südens. Das sind alles keine Ideen der neoliberalen ÖVP und sie sind auch nicht auf den Kappis der Burschis gewachsen.

Schwarzblau ist nicht im Entferntesten auch nur irgendwie originell. Sie sind nur die letzten Ritter eines Systems, das rücksichtslos und mit aller Kraft verzweifelt versucht, seine Macht durch Sexismus, Rassismus und Armutsproduktion doch noch zu erhalten. Damit versuchen sie zu verhindern, dass diejenigen, die sie zu den “Verlierer*innen” zählen und machen, zusammen kommen, zueinander stehen und miteinander die Macht übernehmen.

Gegenprogramm: Fix z’sam

Aber wir sind jetzt zusammen und gemeinsam mit vielen anderen Protestbewegungen auf der ganzen Welt auf der Straße. Nicht um ein paar Farben auszutauschen und solche Regierungen einfach durch ähnliche zu ersetzen, sondern um die Verhältnisse zu verändern.

Denn es geht jeder einzelnen Person besser, wenn es uns allen besser geht, überall. Denn eine ganz andere Welt ist möglich und wir kämpfen zusammen dafür. So schöpfen wir Woche für Woche Kraft aus unserem Zusammensein, um Tag für Tag an Veränderungen zu arbeiten.

Denn wir wissen: Es reicht locker fürs gute Leben aller!

Wir treffen uns am Bahnhof Meidling und gehen in einer Demonstration über die Meidlinger Hauptstraße zum Meidlinger-Platzl-Ball.

Den Regierenden, Nutznießer*innen und Mitläufer*innen werden wir ausrichten:

Ihr werdet euch noch wundern, wer da aller die Verhältnisse zum Tanzen bringt!

Link zur FB-Veranstaltung.

Andersdo am im Februar: Klagenfurt, St.Pölten, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck, Berlin & Amstetten

Der 14. Februar ist großer gemeinsamer Do!-Tag in Linz, Graz, St. Pölten, Innsbruck, Salzburg, Berlin und, wer weiß, vielleicht auch in St. Valentin. Nebst sowieso Wien.

Am 7. Februar gab es bereits eine Donnerstagsdemo in Klagenfurt.

Am 17. Februar wird es in Vorarlberg wieder eine Sonntagsdemonstration geben.

Ende des Monats folgt die Donnerstagsdemo-Premiere in Amstetten. Am 28.2. stehen daher vier Städte am Plan: Wien, Graz, Innsbruck und eben Amstetten.

❤️✊🏽

Donnerszeux

Jede soziale Bewegung braucht hier und da, viel oder wenig, Geld. Für: Flyer, Poster, Bühne, Technik usw. Der Gewinn aus dem Verkauf – 3 bis 5 Euro pro Stück – gehen in die Finanzierung von »Es ist wieder Donnerstag!«

Bestellungen und Druck werden von common-shirts abgewickelt. Die Textilien von common-shirts stammen alle aus solidarischem Handel und Textildruck. Verkauft werden nur Textilien, bei deren Produktion soziale und ökologische Mindeststandards eingehalten werden.

Bestellungen direkt via Webshop oder durch Klick auf ein Bild unten möglich.

T-Shirts

Hoodies

Stofftaschen

Kappen

Plakate

Für den Donwload als .pdf auf das Bild klicken.

Postkarten

Für den Donwload als .pdf auf das Bild klicken.

Abholung

Unsere Drucksorten – Poster, Postkarten, Sticker – gibt es am nächsten Donnerstag auf der Demo zum Mitnehmen und verbreiten.

Du magst mehr machen?

Für weitere Ideen und Unterstützungsangebote nimm mit uns Kontakt auf und schreibe uns ein E-Mail an: info@wiederdonnerstag.at