Es ist wieder Donnerstag. Überall und jederzeit.

Auch wenn derzeit keine Donnerstagsdemos stattfinden und zunächst auch keine geplant sind: Wir sind do. Wir sind aufmerksam. Wir hören genau hin und schauen gut zu, was gerade passiert. Wir leisten unseren Widerstand im Alltag. Wir sind füreinander da. ❤️

Und: Wir gehen weiter auf die Straße, zur Zeit in Solidarität mit allen, die sich für Rojava einsetzen und weiterhin auch mit allen, die für ein gutes Leben für alle kämpfen. ✊

… und irgendwann kommt der nächste Donnerstag bestimmt! Fix.

Watch this space. Schaut gut aufeinander!

Und: Das ganze Wissen, die Beziehungen und die Ressourcen, die wir als Organisator*innen im vergangenen Jahr sammeln konnten, sollen in der Do-freien Zeit nicht brach liegen.

Wir wollen, soweit es geht, diese all den Mitstreiter*innen um eine andere, bessere Welt zur Verfügung stellen.

🔊 Dabei geht es um vieles, was für gute Demos und Aktionen wichtig ist:

  • Tonanlage, Generator, Lichtanlage, Tisch, Warnwesten und ein Netzwerk an Pritschenwagenfahrer*innen, Ton- und Lichttechniker*innen sowie Auf- und Abbauhelfer*innen.
    Nicht alles an Material haben wir selbst, allerdings können wir euch mit unserem Wissen und Kontakten unterstützen.
  • Pritschenwagen! Hier heißt es Venga – Verein für Bewegung und Fortschritt!
    Es ist ein Verein, der sich im Sommer 2019 gegründet hat, um Menschen im Großraum Wien eine Möglichkeit zu geben, sich in Form von verschiedenen Veranstaltungen Gehör zu verschaffen. Zentrale Tätigkeit ist dabei die Verwaltung und Bereitstellung eines ausgerüsteten Kleintransporters, quasi als mobile Bühne.
  • Ein Netzwerk an Fotograf*innen, die die Demos dokumentiert haben.
  • Ein Netzwerk an Musiker*innen, DJs und MCs, die auf den Demos für Sound gesorgt haben.
  • Ein Netzwerk an Menschen, die für die grafische Gestaltung gesorgt haben, Texte geschrieben, lektoriert und übersetzt haben.
  • Und nicht zuletzt ein Netzwerk an mehreren hundert Menschen, die auf den Demos zu den unterschiedlichsten Themen gesprochen haben.

Nicht unwichtig zu erwähnen, dass in all diesen Bereichen Frauen, queere Menschen, Migrant*innen, Armutsbetroffene, Menschen mit Behinderungen oder psychischen Krankheiten usw. ganz stark vertreten waren.
Das würde vielen Initiativen, die politische Aktionen planen auch sicher gut tun.

Falls ihr unsere Unterstützung, Beratung und Mitarbeit braucht, schreibt uns einfach.

Wie gesagt, wir sind do!