Wir sind jetzt zusammen!

Als im Jahr 2000 die Donnerstagsdemos durch Wien zogen, um gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung zu protestieren, war widerständiges Knistern in der Luft zu spüren. Und genau diesen Geist holen wir auf die Straßen zurück! Lauter, lustvoller und kämpferischer als zuvor zeigen wir gemeinsam, was wir von Schwarz-Blau und seiner Politik halten – nämlich gar nix.

So soll es jeden Donnerstag heißen:

„Wir sind jetzt zusammen!“

Und den Regierenden, Nutznießer_innen und Mitläufer_innen werden wir ausrichten:

„Ihr werdet euch noch wundern, wer da aller geht!“

Support! Support! Support!

Eine der am häufigsten gestellten Fragen an uns:

„Wie werden Technik, Wagen, Bühne, Flyer etc. Woche für Woche bezahlt?“

Die einfache Antwort: Neben viel ehrenamtlicher Arbeit aller Beteiligten ausschließlich durch Spenden und den Verkauf von Donnerszeux.

Also weil wir ja jetzt schon 11 Wochen zusammen sind: Wenn du etwas Geld übrig hast, hilf mit, damit es noch viele Donnerstage geben kann. Nämlich solange sie so notwendig sind:

EmpfängerIn Haderer
IBAN AT27 6000 0102 1036 6038
BIC BAWAATWWXXX

Geschenke gesucht?

Und wenn du noch auf der Suche nach Geschenken bist bzw. auch nach Sachen, die tagtäglich zeigen, dass wir jetzt fix zam sind, gibt es hier und am do-Stand bei den Demos wie auch morgen bei Am 13. Dezember ist wieder Donnerstag! sicher auch was für dich dabei.

Oder gleich unten online bestellen!

Am 24. Jänner ist wieder Donnerstag!

Treffpunkt: 18 Uhr @ Uni Wien, Universitätsring 1

Am 24. Jänner ist wieder Donnerstag! Es ist unser 14. Date und es wird wieder heißen:

„Wir sind jetzt zusammen!”

Aber nicht mit allen! Mit Männerbünden im Allgemeinen etwa sicher nicht, denn samma uns ehrlich, Männerbünde sind einfach extrem unsexy. Und sowieso fix nicht zusammen sind wir mit deutschnationalen Burschenschaften, die allesamt für völkischen Nationalismus, NS-Verherrlichung und Holocaustleugnung stehen. Diese Kaderstätten des hiesigen Rechtsextremismus mit ihren antisemitischen, homo*- und trans*feindlichen, rassistischen, sexistischen und elitären Weltbildern stehen daher bei diesem Date ganz im Zentrum unseres Protests.

Klar ist: dabei handelt es sich nicht um irgendwelche Kellernazis, die sich an SS-Devotialien und Nazikostümbällen erfreuen oder um übermütige, frustrierte, junge Männer, die Spaß daran haben, sich gegenseitig ihre vermeintlich siegfriedgleichen Antlitze aufzuschlitzen – es geht nicht um ein isoliertes Randphänomen.

Vielmehr dienen deutschnationale Burschenschaften als Scharnier zwischen der FPÖ im Parlament und dem Neonazismus der Straße. 40 Prozent der Nationalratsabgeordneten der FPÖ sind „Alte Herren“ von Burschenschaften, sie stellen eine Vielzahl der Posten in den
Ministerien der schwarz-blauen Regierung, und auch sonst lässt sich – von Küssel bis zu den „Identitären“ – kein namhafter Recke des österreichischen Rechtsextremismus ausmachen, der nicht dem “korporierten” Milieu entstammt.

Seit Jahren ist der frühere WKR-, der heutige Akademikerball in der Hofburg DAS Vernetzungstreffen der extremen Rechten, das – Überraschung – von der Wiener Landesgruppe der FPÖ ausgerichtet wird. Am Vorabend des diesjährigen Balls laden wir deswegen zum “Do-Budenbummel” ein und ziehen mit der Demonstration zwischen der Universität und der Wiener FPÖ-Zentrale an einzelnen Verbindungshäusern vorbei. Vor Ort werden jeweils die Verbindungen der einzelnen deutschnationalen Burschenschaften zur FPÖ und dieser Regierung thematisiert.

Den Regierenden, Nutznießer_innen, Mitläufer_innen und den Burschis sowieso werden wir ausrichten:

„Ihr werdet euch noch wundern, wer da aller an eure Buden klopfen wird!“

Privat: Andersdo am 13.12.: Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck & Berlin

Die wöchentliche Do-Karte, zur Erinnerung, weil es so schön ist:

So werden am 10. Jänner mit Wien, Graz, Linz, Innsbruck, Salzburg, Klagenfurt und erstmals auch St. Pölten in sieben Städten in Österreich Donnerstagsdemonstrationen stattfinden. So viele wie noch nie. Und am 13. Jänner wird es in Dornbirn wieder eine Sonntagsdemonstration geben.

❤️✊🏽

Donnerszeux

Jede soziale Bewegung braucht hier und da, viel oder wenig, Geld. Für: Flyer, Poster, Bühne, Technik usw. Der Gewinn aus dem Verkauf – 3 bis 5 Euro pro Stück – gehen in die Finanzierung von »Es ist wieder Donnerstag!«

Bestellungen und Druck werden von common-shirts abgewickelt. Die Textilien von common-shirts stammen alle aus solidarischem Handel und Textildruck. Verkauft werden nur Textilien, bei deren Produktion soziale und ökologische Mindeststandards eingehalten werden.

Bestellungen direkt via Webshop oder durch Klick auf ein Bild unten möglich.

T-Shirts

Hoodies

Stofftaschen

Kappen

Donnerstag sichtbar machen

Drucksorten

Plakate

Für den Donwload als .pdf auf das Bild klicken.

Postkarten

Für den Donwload als .pdf auf das Bild klicken.

Abholung

Unsere Drucksorten – Poster, Postkarten, Sticker – gibt es am nächsten Donnerstag auf der Demo zum Mitnehmen und verbreiten.

Du magst mehr machen?

Für weitere Ideen und Unterstützungsangebote nimm mit uns Kontakt auf und schreibe uns ein E-Mail an: info@wiederdonnerstag.at